aktu_maed
Abgeschlossene Projekte
Projekte 2014 Drucken

Aufgrund von häufiger Nachfrage der Patienten des Adipositas Zentrums Insula wurden seit Jahren in der Abteilung Ernährungstherapie vegetarische Rezepte gesammelt. Zum 10-jährigen Jubiläum der Stiftung wurde ein vegetarisches Adipositaskochbuch zusammenge­stellt, welches über das Sekretariat des Rehazentrums Insula zum Preis von 15 Euro zu beziehen ist (Autorinnen:Verena Pfnür, Barbara Bergmiller und Ernährungs­praktikantin Miriam Lang, Fotos Dr. Siegfried). Mit dem Kauf des Kochbuches wird auch die Stiftung unterstützt (Bestellung über Kontakt).

Foto 2Foto 4

Auch im Jahr 2014 wurden wieder zwei Patienten mit extremer Adipositas und fehlender Kassenzusage von der Stiftung unterstützt um dennoch ihr Gewicht um viele Kilos zu reduzieren. Dies ist aber nur bei ausreichenden Spenden der Sponsoren der Stiftung möglich.

Als erlebnispädagogisches Pfingst-Ferienprojekt 2014 mit Patienten wurde mit einer Gruppen von „medienaffinen“ Patienten auf deren Wunsch neue Sitzmöbel aus Europaletten sowie ein neues Raumkonzept für unseren Gruppenraum entworfen und als Stiftungsprojekt unter Leitung von Dr. Siegfried und Frau Susanne Reithmeier (päd. Leiterin) durch unsere Patienten realisiert.

 Gruppenraumprojekt

 

Am 17. Juli 2014 wurde im Rahmen der Kuratoriumssitzung der Stiftung auch das zehnjährige Jubiläum der Stiftung Juvenile Adipositas gefeiert und die abgeschlossenen und neuen Projekte der Stiftung vom Kuratoriumsvorsitzenden Dr. Wolfgang Siegfried vorgestellt.

Als Höhepunkt der Festveranstaltung wurde das gesamte Kuratorium mit allen ehren­amtlichen Mitarbeitern der Stiftung von den Ökotrophologinnen des Rehazentrums und der Küche der Insula zu einem vegetarischen Festessen eingeladen. Hier konnten unmittelbar die Gerichte des neuen vegetarischen Adipositas-Kochbuchs präsentiert werden und von Adipositas­experten wie Prof. Martin Wabitsch, Prof. Detlef Kunze, Prof. Rüdiger Landgraf und Prof. Hans Hauner mit sehr guter Rückmeldung verkostet werden.

Patienten des Rehazentrums und der Wohngruppen sorgten für die musikalische Umrahmung.

veg. Adikochbuch_403kveg. Adikochbuch_413k

veg. Adikochbuch_411veg. Adikochbuch_418kFoto 

 veg. Adikochbuch_408k

 
Adipositas-Prävention für den Grundschulbereich Drucken

Adipositas-Prävention für den Vorschul- und Grundschulbereich im Berchtesgadener Land

"Kasperl geht auf Wanderschaft"

Aus zwei wichtigen Gründen hat die Adipositas-Stiftung ein Kasperltheater entwickelt und in die Kindergärten und Grundschulen des Berchtesgadener Landes geschickt. Zum einen wurde in verschiedenen Untersuchungen Grundschulzeit als wichtigstes Präventionsalter bei Adipositas bestätigt; zum anderen soll hier neben dem Ernährungs- und Bewegungsthema eine pädagogisch wirksame Aussage über den immer häufigeren ungezügelten Konsum elektronischer Medien bei immer jüngeren Kindern getroffen werden, für die sich das interaktive Kasperltheater ganz besonders gut eignet.

Weiterlesen...
 
Aufklärungsfilm: "Auch Dicke haben eine Seele" Drucken

„Auch Dicke Haben Eine Seele“

Dieser (20-minütige) Film wird seit Juli 2004 allen Schulen und Lehrstätten im deutschen Sprachraum von der Stiftung auf Anfrage kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Aufklärungsfilm wurde bereits mehr als 1000 mal angefordert.

Weiterlesen...
 
Kardiovaskuläres Risiko und die Therapie Drucken

Kardiovaskuläres Risiko und die Therapie der extremen Adipositas bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Seit 2006 arbeitete die Stiftung zusammen mit dem Universitätsklinikum Ulm für Kinder- und Jugendmedizin an diesem Projekt, welches auf die Dauer von zwei Jahren angelegt war und gegen Jahresende 2008 abgeschlossen wurde.

Bei den Patienten der Insula wurden zusammen mit dem Projektpartner moderne diagnostische Methoden verwendet, um das kardiovaskuläre Risikoprofil sowie die bereits vorhandenen Folgeerkrankungen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu dokumentieren. Mit großer Wahrscheinlichkeit zeigen die zu erwartenden Ergebnisse der Komorbiditätsstudie, wie die absehbaren Kosten der Folgeerkrankungen durch sinnvolle Adipositas-Therapie deutlich reduziert werden können.

Weiterlesen...
 
Exzessiver Medienkonsum bei Adipositas Drucken

Bildschirm–Medien gibt es schon lange. Neu ist, dass sie einen wesentlichen Teil unseres Lebens ausmachen. Speziell das Internet hat in den vergangenen Jahren besondere Bedeutung erlangt.

Dipl.-Psych. Alexandra Tobar, die Psychologin des Adipositas-Rehazentrums Insula, untersucht das Medienkonsum-Verhalten bei Patienten im Adipositaszentrum Insula im Vergleich zu Normalgewichtigen. Zusammengearbeitet wird mit der Universität Marburg. Die leichte Verfügbarkeit von elektronischen Medien für Kinder und Jugendliche in unserer Gesellschaft erhöht deren potenzielle Verführbarkeit. Entsprechend  ist ein rapider Anstieg von Adipositas bei den Betroffenen beobachtbar.

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>